12.07.2016 19:098.832

MILLIONENBETRUG: BERÜCHTIGTE GROSSFAMILIE SCHICKT DIE FALSCHEN POLIZISTE

Polizisten
Das Geschäft mit den falschen Beamten ist millionenschwer.

Dresden – Die Millionen-Betrugsmasche der falschen BKA-Beamten: Die Gewinne fließen zum Großteil in die Türkei und das wohl über eine berüchtigte Großfamilie. Doch auch Opfer selbst werden schnell zu Komplizen.

Seit März letzten Jahres zocken falsche Polizisten Rentner quer durch die Republik ab, erbeuteten dabei Millionen, darunter auch 400.000 von einer Rentnerin aus Radebeul (MOPO24 berichtete). Doch wer betreibt das fiese Geschäft in Deutschland?

„Es bestehen unseren Erkenntnissen nach Verbindungen zum Miri-Clan“, so Ermittler Dirk Schmidtke (43). „Dieser stand auch im Hintergrund der Großrazzia in Berlin im April.“

Am 12. April hatte die Berliner Polizei mit dem SEK 16 Objekte vor allem im Stadtteil Neukölln durchsucht. Nur einen Tag später klickten die Handschellen im Fall der geprellten Radebeulerin.

Dirk Schmidtke
Jagd auf die Betrüger macht Ermittler Dirk Schmidtke (43).

Mitglieder der Miri-Familie sind vor allem in Bremen, aber auch Berlin und anderen Städten aktiv.

Ein Mitglied gründete in Bremen ein Chapter des Rockerclubs „Mongols MC“, auch in Berlin beteiligten sich Miri-Mitglieder an einem Chapter.

Aber nicht nur Familienbanden werden bei den falschen Ermittlern aktiv. „Wenn die Täter merken, dass es nichts mehr zu holen gibt, überreden sie ihre Opfer, bei anderen Geld abzuholen oder nutzen sie für betrügerische Bestellungen.“

Quelle: Millionenbetrug: Berüchtigte Großfamilie schickt die falschen Polizisten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s